Mein 17. Geburtstag

17 Jahre alt. Ich bin jetzt 17 Jahre alt, aber ich habe es immer noch nicht geschafft, die Zeit anzuhalten, einfach für einen kurzen Moment, um alles zu überblicken und wieder zu realisieren, wer ich eigentlich bin. Wie schnell kann ein Jahr eigentlich vergehen? Ich kann es kaum glauben, gerade bin ich erst 16 geworden und jetzt bin ich 17 Jahre alt.

Auf der einen Seite kommt es mir vor als wäre eine Sekunde vergangen seit ich an meinem 16. Geburtstag am Schreibtisch saß und diesen Text geschrieben habe. aber auf der anderen Seite ist seitdem so viel passiert, dass ich da gar nicht mehr reinpassen würde. Noch nie habe ich mich so verändert und entwickelt wie in diesem einen Jahr. Ich glaube wir brauchen Tage wie Silvester und Geburtstag, nicht nur um zu feiern, sondern viel mehr um zu realisieren, wie die Zeit vergeht und wie wir uns mit ihr verwandeln.

Was würde passieren wenn ich jetzt mein Zimmer betreten und mich selbst den Blogpost „Happy Birthday“ (2015) schreiben sehen würde? Was für ein Mensch war ich vor einem Jahr? Mein jüngeres Ich und mich trennen einschneidende Ereignisse, die mich und mein Umfeld verändert haben. Und ich kann von Glück sagen, dass es eigentlich fast nur Positive waren.

Mein 17.  Geburtstag war der Besonderste in meinem ganzen Leben. Bisher war mein Geburtstag immer gleich, und ich habe das genossen, aber ich weiß dass mir der 03. Oktober 2016 viel stärker in Erinnerung bleiben wird, weil er eben so anders war. Für mich ist ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen, denn ich wurde in Frankreich 17, meinem pays préferé, alors was hätte ich mir mehr wünschen können? 🙂 Wie es in Taizé war und was ich abgesehen von meinem Geburtstag sonst noch dort erlebt habe, wird in den nächsten Tagen hier erscheinen, ihr wollt gar nicht wissen wie detailliert 😉

Jedenfalls kann ich jetzt in vollster Wahrheit behaupten, dass ich die Nacht meines Geburtstags hauptsächlich in der Kirche verbracht habe, auf dem Boden liegend, irgendwo im Osten Frankreichs, mit ganz vielen Kerzen und einigen der wichtigsten Menschen in meinem Leben um mich herum, mit keinem Tropfen Alkohol im Blut. Und wenn ihr  mich fragt: besser hätte es nicht sein können. Ausgerechnet an meinem Geburtstag von Taizé Abschied nehmen zu müssen war hart, aber ich habe mich so gefreut, als ich Internet hatte und die ersten Geburtstagswünsche per Facebook und WhatsApp bekommen habe. Eine Sache hat sich seit letztem Jahr nicht geändert: die Tatsache, dass so viele Menschen an einen denken, auch solche von denen man es gar nicht gedacht hätte, ist für mich das allerallergrößte Geschenk! <3

An dieser Stelle Danke an euch alle da draußen, ich habe mich über jeden einzelnen Geburtstagswunsch gefreut und dachte irgendwie, auf diesem Wege kommt es vielleicht am ehesten bei euch an. <3 Ich hatte ein perfektes, perfektes 16. Lebensjahr mit euch, und wie es ohne euch gewesen wäre, möchte ich mir lieber gar nicht vorstellen.

Danke an alle, die mit mir reingefeiert haben, den Anweisungen des Go-to-Bed-Teams und der Müdigkeit zum Trotz, es war unvergesslich! Danke auch an die Gäste, die zu mir gekommen sind als ich abends wieder in Deutschland war, und meine Freudenausbrüche beim Abendessen tapfer ertragen haben („Oh mein Gott!! Eine Lehne! Ein Trinkglas! Und BESTECK!!“)- aber dazu in den nächsten Tagen mehr 🙂

Merci beaucoup aux amis francais, le vidéo que vous avez fait dans l´école est trop Mignon!!!! <3

Danke an alle, die mir Geschenke gemacht haben! Ich habe mich über alles sehr gefreut! Der Preis für das beste Geschenk geht an meinen liebenswürdigen besten Freund, der mir letztens am Studientag einen von mir mühsam erlangten Kuli gestohlen und ihn mir heute morgen feierlich als Geschenk überreicht hat. Musste sein 😀 <3

 

Als ich noch in Taizé in der Kirche saß statt in meinem kalten deutschen Zimmer, habe ich in die Lichter gestarrt und an alles gedacht, was mir in den letzten 17 Jahren passiert ist. Und mir ist klargeworden, wie gut ich es eigentlich habe. Wie glücklich ich mich schätzen kann, für alles was ich habe und erlebe, für jeden den ich kenne. Gott ist seit 17 Jahren bei mir und verdammt- sagt mir mal wie man da nicht dankbar und gläubig sein kann.

Daran möchte ich festhalten in meinem neuen Lebensjahr- was auch immer es mir bringen wird.
Bis bald 🙂